Buchtipp: Schöne neue Shoppingwelt auch bei Banken und Versicherungen?

Everything is online – everything is mobile: Gerade ist das Springer-Buch „Marktplätze im Umbruch“ erschienen, das in mehr als 70 Beiträgen digitale Strategien für Services im mobilen Internet beleuchtet. Ich schreibe über Vertriebswege in der vernetzten Welt.

Online- und Mobile-Commerce boomen. Jeder kennt und nutzt diese bequeme Art des Shoppens. Egal ob neuer Rasenmäher, Waschmaschine oder der nächste Sommerurlaub nebst Outfit: Alles gibt es online! Suchmaschinen liefern für fast jeden Artikel das günstigste Angebot und mit wenigen Klicks wird all das per Smartphone, Tablet oder Desktop-PC geordert.

Everywhere Shopping

Wir sitzen auf dem heimischen Sofa, in der Bahn oder an einem beliebigen anderen Ort – das Internet ist mittlerweile fast überall und immer für uns da. Kein Fuß muss vor die Tür gesetzt, keine Einkäufe in den dritten Stock geschleppt werden. Wir entscheiden, wann und wo und über welchen Kanal wir unsere Shoppingtour beginnen und wo und wann wir uns zum Kauf entschließen. Erst mal unterwegs mit dem Smartphone informieren, abends in aller Ruhe dann per Tablet einkaufen und vielleicht doch noch mit einem stets gut gelaunten Mitarbeiter chatten und sich beraten lassen. Omnikanalvertrieb ist die logische Konsequenz aus der Gerätevielfalt und ständigen Online-Verfügbarkeit und (fast) schon eine Selbstverständlichkeit.

Getrübter Spaß bei Finanzprodukten?

Deutlich schwieriger wird es jedoch, wenn wir versuchen, Produkte von Banken und Versicherungen losgelöst von Filialen und Beratern zu erwerben. Kontaktaufnahme statt Vertragsabschluss und eine umständliche Offline-Legitimierung in der Postfiliale trüben noch viel zu häufig das Einkaufserlebnis rund um Finanzdienstleistungsprodukte. Starre Vertriebsstrukturen geben uns Kunden vor, wo und wie wir beispielsweise eine Lebensversicherung zu kaufen haben. Ist mein persönlicher Eindruck falsch oder habe ich einfach eine zu hohe Erwartungshaltung?

Kundenzufriedenheit heute und die Einkaufswelt von morgen

Wie zufrieden sind Kunden von Banken und Versicherungen generell mit dem Angebot der Online-Welt und wie weit sind die Finanzdienstleister bei der Umsetzung des Multikanalvertriebs im Vergleich zum Handel? Wo geht die Reise hin? Was wird aus dem stationären Handel in unseren Städten und brauchen wir noch Bankfilialen? Einen fundierten Rundumblick auf die Vertriebswege in der vernetzten Welt und einen Ausblick in die Einkaufswelt der Zukunft bietet mein Beitrag im soeben erschienenen Springer-Buch „Marktplätze im Umbruch“.

Und das Beste zum Schluss: der Artikel ist sofort kostenlos verfügbar. Wer sich für das ganze Werk interessiert, kann dies mit wenigen Klicks online bestellen. Ein Hoch auf die Online-Shoppingwelt!

 

Bildquelle: Shutterstock

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.