Anlagealternative Smart Beta?!

Jahresendrallye oder Volatilitäts-Comeback? Eine Prognose zur Entwicklung des Aktienmarktes gleicht momentan einem Blick in die Glaskugel. Smart-Beta-Strategien können das Wertverlust-Risiko mindern.

Die Meinungen zum Ausklang des Börsenjahres 2014 weisen wahrlich eine hohe Divergenz auf. Schenkt man manchen Expertenmeinungen Glauben, so könnte auch das Jahr 2014 mit einem historisch starken Zählerstand abschließen. Zumindest heißt es, dass die meisten Zweifel seitens der Anleger nach dem Plus von derzeit über 1.300 Punkten seit dem 12. Oktober aus dem Weg geräumt seien. Auch ein Ende der Niedrigzinsphase ist nicht in Sicht – Experten schätzen, dass diese noch bis 2019 andauern könnte. Das spielt dem Aktienmarkt in die Hände. Doch trotz des wiederkehrenden positiven Marktsentiments unter den Anlegern, den historischen Höchstständen US-amerikanischer Aktien und nicht zuletzt den positiven Nachrichten rund um den andauernden US-amerikanischen Wirtschaftsaufschwung stellt sich die Frage, ob sich der positive Trend weiter fortsetzen wird.

Warnsignale am Horizont

Es lassen sich jedoch auch Signale einer Blase ausmachen. Folgt man den Aussagen Robert Shillers, so ist der Aktienmarkt klar überbewertet. Nicht das beste Omen, um in den Markt einzusteigen. Zumal die goldene Regel lautet: „Buy low, sell high“. Allerdings sind aufgrund der Tiefzinspolitik der Zentralbanken heute fast alle Assets überbewertet.

Gleichzeitig gibt es zahlreiche Fragezeichen zur weiteren Entwicklung der Märkte: Kritische geopolitische Szenarien in der Ukraine, Irak und Syrien, die japanische Geldpolitik bereits wirkungslos, der Ölpreis auf Vier-Jahres-Tief und der EUR/USD notiert mit 1,24 weiterhin nahe dem Jahrestief. Hinzu kommen Meldungen rund um eine schwächelnde EU-Konjunktur nahe an der Rezession sowie sinkende Prognosen hinsichtlich des Wirtschaftswachstums für 2015. Das alles bremst die Hoffnung auf eine Jahresendrallye 2014. Auch auf dem Bondmarkt sind immer öfter ausfallende Unternehmensanleihen zu beobachten. Wie also nun investieren?

Smart-Beta-Strategien als Alternative

Eine Option könnten die zunehmend in den Hintergrund gerutschten Smart-Beta-Strategien sein. Ähnlich wie bei dem von PASS entwickelten KI-basierten (Künstliche Intelligenz) Ansatz der KAIROS-Strategie, werden hier charttechnisch relevante Impulse aufgenommen. Eine der gängigsten Smart-Beta-Methoden ist, Aktien nicht gemäß ihres Gewichts im Marktindex (ergo nach ihrer Marktkapitalisierung) in einen Fonds zu legen, sondern zu gleichen Teilen. Alternativ können sie nach ihrer Volatilität gewichtet werden, sodass die Wertschwankungen des Gesamtportfolios minimiert werden. Gemanagt werden sie quantitativ, d.h. regel-/algorithmus-basiert und nicht durch einen Portfoliomanager. Das Ergebnis ist eine offensive, renditeorientierte Anlagestrategie, die Gewinne einsammelt, Verluste in volatilen Phasen ausspart und keinen subjektiven, psychologischen Einflüssen unterliegt.

Wohin geht es?

Warum sollten gerade jetzt Smart-Beta-Strategien zum Einsatz kommen? Nun, die Antwort ist bereits gegeben: Sie greifen insbesondere dann, wenn Märkte „übertreiben“, das heißt überbewertet sind und es demnach nicht unbedingt effizient ist, Einzelwerte in einem Portfolio in Relation zu deren Marktkapitalisierung zu gewichten. Da aktuell zahlreiche Signale für eine Marktüberbewertung vorliegen, besteht die Gefahr, dass – wie der Finanzökonom Jack Treynor verdeutlichte – in marktgewichteten Indizes überbewertete Aktien überrepräsentiert und unterbewertete Aktien unterrepräsentiert sind. Das beeinflusst die Gesamtperformance negativ. Bei einer Gewichtung nach geringerer Volatilität statt nach Marktkapitalisierung profitieren Anleger von einem geringeren Wertverlust-Risiko.

Ob Jahresendrallye oder Volatilitäts-Comeback – bis es wieder erste eindeutige Marktsignale gibt und Trends klar erkennbar sind, dürften Smart-Beta-Strategien kein verkehrter Ansatz sein. Ich jedenfalls bin gespannt, ob sich der positive Trend fortsetzt oder sich die Befürchtungen rund um die drittgrößte Aktienblase bewahrheiten.

Wie bewerten Sie die aktuelle Marktlage und halten Sie Smart-Beta-Strategien für eine gangbare Option?

 

Bildquelle: Shutterstock

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.