Claus Stielenbach

Claus Stielenbach

Der Diplom-Wirtschaftswissenschaftler Claus Stielenbach ist Direktor im Vertrieb beim IT-Dienstleister agentes. Vor seinem Eintritt 2008 war er Vertriebsbeauftragter im Bereich Banking bei IBM sowie für den IBM Business Partner und Diebold-Distributor SDV Informationssysteme tätig. Ab 2003 arbeitete er als Sales Manager für den SB-Hardware- und Software-Hersteller Diebold in Key-Account-Verantwortung für die heutige Finanz Informatik und war dort u.a. für die fachliche und vertriebliche Umsetzung der SB-Großprojekte y2k, Euroumstellung und OSP-Migration (Kernbankensystem) verantwortlich sowie im Vertrieb von Hardware, Professional Services und Software für die Sparkassen der SI und für VR-Banken der Fiducia. Außerdem wirkte er in zahlreichen Gremien und Arbeitskreisen von Sparkassen-Dienstleistern, Verbänden, ZKA, VDS und LKA zur Sicherheit von SB-Systemen und zur Implementierung neuer SW-Sicherheitsstandards wie TripleDes, PacMac, OPT und EMV maßgeblich mit und ist aktuell in Migrationprojekten der beiden genossenschaftlichen Rechenzentren durch ihre Fusion zur Fiduciagad in mehreren Aufgabengebieten tätig.

Alle Artikel von Claus Stielenbach:

Mehr Performance in Xetra

Mehr Performance in Xetra

Die Deutsche Börse stellt an für Xetra zugelassene Wertpapierhändler hohe Qualitätsansprüche – Trading Tools können helfen, diese zu erfüllen. Eine Handlungsempfehlung für die Lösungsauswahl.

Xetra ist der Referenzmarkt für den börslichen Handel deutscher Aktien. Innerhalb der dort implementierten Handelsmodelle sind die sogenannten Designated Sponsors, auch Market Maker genannt, wichtige Teilnehmer. Sie fungieren sowohl im fortlaufenden Handel als auch bei Auktionen als „Gegenpartei“: Durch verbindliche Preise im Xetra-Orderbuch erhalten Anleger die Möglichkeit, jederzeit zu marktgerechten Preisen kaufen oder verkaufen zu können. Das macht Market Maker zu Vertragspartnern auf Abruf. Weiterlesen 

Grüße aus dem Berechtigungsdschungel: Re-Zertifizierungsmanagement für Banken

Grüße aus dem Berechtigungsdschungel: Re-Zertifizierungsmanagement für Banken

Ob MaRisk BA, FATCA oder AEOI – deutsche Finanzinstitute sind leidgeprüft und die Flut an neuen und strikteren Vorgaben steigt stetig weiter. So auch mit Blick auf das Thema Berechtigungen.

Die zunehmenden regulatorischen Anforderungen der Finanzaufsicht stellen die Institute vor wachsende Herausforderungen, wird doch im Schwerpunkt unter anderem die Angemessenheit der Prozesse zur Vergabe von IT-Berechtigungen (§25a KWG, MaRisk BA AT 7.2) gefordert und zugleich die Umsetzung streng geprüft. Weiterlesen 

Risikomanagement für Banken: Handlungsdruck mit Blick auf die IT

Was Tabellenkalkulationsdateien mit dem Thema Risikomanagement zu tun haben? Mehr als so manche Bank denkt.

Deutsche Finanzinstitute wurden 2005 erstmalig mit den Mindestanforderungen an das Risikomanagement (BA) konfrontiert. Seither wurde die ursprüngliche Fassung der Verwaltungsanweisungen der BaFin zur Ausgestaltung des Risikomanagements stetig weiterentwickelt, eine Neufassung trat 2013 in Kraft. Weiterlesen